„Der Mensch wird am Du zum Ich.“

Martin Buber

Ziel und Zweck des Forums

Wie soll es weitergehen an Schulen, nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie, mit Homeschooling und Distanzunterricht, Videokonferenzen und fehlenden Sozialkontakten? Die Lerndefizite sind bereits quantitativ benannt: 20 bis 25% der Kinder und Jugendlichen haben Lernlücken und Lernrückstände, sind „abgehängt“. Aber es geht um mehr als messbare Leistungen und die Frage, wie das zu kompensieren sei. Es geht um Kinder und Jugendliche, die seit mehr als einem Jahr allenfalls sporadisch Unterricht hatten und sich wünschen, wieder in die Schule und in den Verein zu dürfen, wieder ein eigenes Leben zu haben. Was bieten wir ihnen als Eltern. Lehrkräfte und Gesellschaft an, was brauchen sie jetzt am meisten?

Wir möchten, dass alle Betroffenen ihre Perspektive einbringen können und bieten hierzu ein Forum, das – notgedrungen – online und größtenteils schriftlich ablaufen muss. Wir möchte damit einen Beitrag leisten zu einer sachlichen und auch fachlichen Debatte, die im besten Falle entstandende Spaltungen überwindet und zu praktikablen Lösungen führt. Im Zentrum stehen soll dabei nicht nur das Recht auf Bildung, sondern auch das Bedürfnis von Kindern und Erwachsenen nach einem humanen Miteinander. Sowie – endlich! – eine Rückkehr zur Planbarkeit für den Schul-, Betreuungs- und Familienalltag inklusive der Frage, was mit den Sommerferien und danach ist

Was wir von Ihnen wissen wollen:

  • Wie sind Ihre Erfahrungen nach einem Jahr Corona-Maßnahmen für Bildung und Betreuung? Was besorgt Sie, was beschäftigt Sie, gibt es auch positive Erfahrungen und gute Praxisansätze?
  • Was brauchen Schüler / Eltern / Lehrer / Erzieher und die organisatorischen Leitungen von Schulen und Freizeiteinrichtungen jetzt? Wie soll das Schuljahr weitergehen? Welche Perspektive wünschen Sie sich für die Sommerferien?
  • Wie können wir schnell ein breitenwirksames Bildungs-, Betreuungs- und Freizeitangebot realisieren, das sowohl realistischen Bildungszielen, als auch den sozialen, psychischen und körperlichen Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen gerecht wird?

Verschiedene Perspektiven

Dazu haben wir Seiten mit Fragen und Feedback-Formularen für die unterschiedlichen Gruppen von Betroffenen vorbereitet und freuen uns auf Ihre / Eure Rückmeldung.